Kirchenchor plus

 

Und jetzt das Weihnachtsoratorium BWV 248 von J. S. Bach!

Die Kantaten 1-3

 

Dahinter steht der Gedanke, dass für die einzelnen Chöre das Leben immer schwieriger wird. Die Sänger werden älter, oder wie unser Chorleiter Jürgen Meyer es ausdrückte: „Wir schrumpfen auf gutem Niveau.“ Aber es bleibt trotzdem ein Schrumpfen! Kooperation ist daher schon länger unser Thema. Daher auch der PlusChor, sieh unten. Nun wurde von Jürgen angeregt, die beiden „Schwester“- Chöre von Hassel und Rohrbach mit ins Boot zu nehmen, und so eine Zusammenarbeit anzugehen, die wir selbst steuern können, bevor sie uns von anderen aufgezwungen wird. Zuletzt waren ja schon mal drei Hasseler beim Mozart-Konzert Anfang Oktober dabei.

 

Das WO ist für uns nun schon 16 Jahre her, etwas abgelagert und mit Sediment verschüttet, so dachten wir. Und wir sind auch 16 Jahre älter geworden; einige leben sogar nicht mehr. Aber schon beim ersten Test war zu merken, dass da noch viel Gutes an Substanz vorhanden ist.

 

Für diejenigen Sänger, die es neu lernen müssen, beginnen wir rechtzeitig, damit dies auch gelingen kann, mit reduzierten Tempi, damit sie „step by step“ hineinwachsen können.

 

Termin: Sonntag, 29. Dezember 2019

Es geht weiter

 

Nun hatten wir 2018 wieder ein Konzert, Mozart vom Feinsten! Die Krönungsmesse war uns ein besonderes Anliegen, und sie ist sehr gut gelungen! Grundstock des Projektchores waren die Sängerinnen und Sänger vom "Kirchenchor Plus", verstärkt durch weitere auswärtige Kräfte. Einige davon konnten wir dazu gewinnen, sich ebenfalls dem PlusChor anzuschließen. Das rundet den Chorklang erfreulich ab.

 

Unser Ziel ist es, gemeinsame Auftritte zur Gottesdienstgestaltung an Tagen wahrzunehmen, an denen die Stammchöre der auswärtigen Sänger keine Verpflichtung haben. Denn unsere Nachbarchöre brauchen sie noch! Das ist zum Beispiel unser Patrozinium Herz Jesu im Juni und das Kirchweihfest Mitte Oktober.

Der "PlusChor"

 

Nach unserem erfolgreichen Konzert am 20. November 2016 trafen wir uns am Mittwoch danach in geselliger Runde zu einer "Nachlese" bei Leberknödel und Sauerkraut, und natürlich auch Getränken aller Art, in unserem Pfarrheim.

 

Dabei wurde, wie schon unmittelbar nach dem Konzert, großes Bedauern laut, dass wir nun diesen wohlklingenden, starken Chor wieder auseinander laufen lassen würden.

 

Wir beschlossen also, statt dessen uns weiter einmal pro Monat mittwochs zur Probe zu treffen und so unter der Bezeichnung "Kirchenchor Plus" zusammen neue Stücke zu lernen und alte aufzuarbeiten, und uns so auf größere Vorhaben vorzubereiten. Spontan haben sich elf Sängerinnen und Sänger des Projekts bereiterklärt, dabei mitzumachen.

 

Die Proben mittwochs erlauben es jedem Teilnehmer, weiter für den jeweiligen Stammchor präsent sein zu können. Außerdem kann jede/jeder an unseren Chorschulungen teilnehmen und durch verbesserte Stimmleistung für die jeweiligen Stammchöre einen Gewinn bedeuten.

 

FH